RHEINBLUT - AGIRO Verlag, Neustadt

Steffen Boiselle & Clemens Ellert Verlag
Sauterstraße 36
67433 Neustadt/Weinstraße

Tel:  06321 48 93 43
Fax: 06321 48 93 45

info@agiro.de
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Bücher > Krimi
RHEINBLUT
von Peter Lechler

Hardcover, 12 x 20,5 cm, 240 Seiten
EUR 16,90
ISBN 978-3-946587-26-2

Eine Leiche liegt mit aufgeschlitztem Hals am Ufer des Altrheins im wilden Süden Mannheims. Erste Spuren deuten auf einen islamistischen Tathintergrund. Doch recht schnell finden sich Motive für den grausamen Mord auch im rechtsradikalen Milieu, und die Ermittlungen weiten sich über die Stadtgrenzen hinaus bis in die Pfalz. Hauptkommissar Karlheinz Kautz gerät bei seinem neuen Fall in ein Dickicht extremistischer Gewalt, die für sein gesamtes Team zur tödlichen Bedrohung wird. Und während ihm sämtliche Felle davonzuschwimmen drohen, wirft er ein Netz aus psychologischem Spürsinn, Raffinesse sowie Empathie aus und lässt sich im Fahndungsstress noch dazu hinreißen, um eine begehrte Frau zu werben. Ein hochbrisanter Fall, der tagespolitische Fragen zum spannenden Thriller werden lässt!

Peter Lechler ist in seinem dritten Beruf angekommen. Erst Lehrer für Englisch und Geschichte, dann Psychologe und langjähriger Leiter eines Reha-Hauses in Mannheim, ist er nunmehr als Autor tätig. Das neue Talent entwickelte sich aus Trauer über den Tod seiner Frau und führte 2008 zum ersten Buch Auf den Schwingen der Eule. Denn Liebe ist stark wie der Tod. Sein Aufbruch ins Unbekannte findet sich in Alpentouren, Löwenspuren. Auf der Fährte der Liebe. Reiseerzählungen (2012) wieder. Diese Zeit schenkte ihm auch eine neue Liebe, mit der er inzwischen im selbst renovierten Winzeranwesen in der Vorderpfalz lebt. 2015 folgt der Erzählband Im Alltag und auf Reise, mal heiter und mal scheiße, 2016 dann sein Krimidebüt Wo der Wahnsinn wohnt aus der Welt psychisch Kranker. Mit Rheinblut liegt nun der zweite Fall des Mannheimer Kommissars Karlheinz Kautz vor, der Spannung und Sinn aus dem erhitzten Klima zwischen Muslimen und Westeuropäern sowie der zunehmenden Gefahr extremistischer Gewalt bezieht.

Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü